AllesErlebenFinanzierenInvestierenWohnenZiegert News

„Es geht darum, gemeinsam aneinander zu denken und Gutes zu tun”

Artikel teilen

Weshalb es „nicht um das Geschenk, sondern das Verschenken selbst” geht, erklärt Ihnen Nadja Meyer, Gründerin und Sprachrohr der gemeinnützigen UG Arche Engel im folgenden Interview. Die gelernte Dekorateurin und Innendesignerin setzt sich mit viel Herz dafür ein, dass sich hoffentlich eines Tages Menschen untereinander in aller Art und Form unterstützen und alle Kinderaugen vor Freude über ein Geschenk leuchten. Erfahren Sie, wie Arche Engel Berlin und Brandenburg dazu bewegte, 2017 die ersten 350 Geschenke und 2020 bereits 3.924 Geschenke für sozial benachteiligte Kinder zu sammeln.

Ziegert EverEstate: Wie sind die Arche Engel entstanden?

Nadja Meyer: Vor vier Jahren haben wir zu viert beschlossen, dass wir etwas tun müssen. Damals, ungefähr sechs Wochen vor Weihnachten, konnten wir beobachten: Die Menschen ziehen lange Gesichter und sind schlecht gelaunt. Unser Gedanke war, dass wir etwas verändern und Menschen helfen wollen. Dann haben wir einfach losgelegt und ich habe Anrufe getätigt, um herauszufinden, wem wir helfen können. Dabei bin ich u.a. auf die Arche und das Hofbräuhaus Berlin gestoßen und habe ganz direkt gefragt: „Was können wir tun?” - „Geschenke sammeln wäre super”, erhielt ich als Antwort. So haben wir das zu diesem Zeitpunkt bestehende Netzwerk von Unternehmen genutzt, indem wir die ersten Sammelstellen, sog. Points, für Geschenke organisierten. An diesen Points sollten Menschen Geschenke für Kinder unterschiedlicher Altersgruppen abgeben können, um deren Weihnachtswünsche zu erfüllen. So haben wir im ersten Jahr acht dieser Sammelstellen auf die Beine gestellt und durften von der Reichweite unserer Partner, bspw. Bio Company, profitieren. Innerhalb dieser verbleibenden sechs Wochen bis Weihnachten haben wir rund 350 Geschenke gesammelt. Im zweiten Jahr sind wir von acht Standorten auf 16 gewachsen und konnten die Geschenke im Rahmen eines weihnachtlichen Essens für 600 Kinder im Hofbräuhaus Berlin verteilen. Im dritten Jahr haben wir unsere Website erstellt.

Wie verwirklicht ihr eure Philosophie?

Nadja Meyer: Unsere Grundidee liegt darin, dass wir dorthin möchten, wo das Problem besteht und es gemeinsam lösen, indem wir regional Menschen bewegen. Denn so entsteht eine Gemeinschaft, die Spaß macht. Wer weiß, vielleicht schaffen wir es sogar, dass sich die Menschen auf der Straße wieder anlächeln. (lacht) Als wir die ersten Geschenke erhielten, standen wir vor der Frage: Wem geben wir diese Geschenke? Nicht nur der Arche, sondern auch kleineren Trägern. Die ersten Reaktionen auf meine Anrufe waren total ungläubig und irritiert - nicht selten wurde ich gefragt: „Sie wollen uns helfen?” Bereits damals fand ich sehr spannend, was auf dem Markt passiert. Ich lerne auch heute noch dazu. Umso wichtiger ist es, dass wir dieses Projekt machen und die Menschen wieder an das Gute glauben. Im Moment sammeln wir an 13 Standorten Geschenke und achten darauf, dass in Berlin und Brandenburg die Sammelstellen ideal verteilt sind. Zusätzlich erreichen uns auch gespendete Geschenke per Post, was total toll ist.

Die Weihnachtswünsche der Kinder werden an die Weihnachtsbäume im Unternehmen angebracht.

Was steckt hinter dem Namen Arche Engel?

Nadja Meyer: Es fügte sich eins zum anderen: Die Presse entdeckte uns, es gab einen Beitrag in der Berliner Abendschau und auch unseren ersten Charity-Weihnachtsmarkt am Kranzlereck. Tatsächlich hat die Presse über uns geschrieben und uns den Namen „Arche Engel” verliehen - wenn die Leute sagen, wir sind die Arche Engel, dann sind wir das auch. (lacht) Der Name lebt also von der Gemeinschaft. Natürlich haben wir geprüft, ob wir diesen Namen verwenden dürfen - glücklicherweise war das der Fall und anschließend wurde die Website gestaltet.

Welchen Familien wird geholfen?

Nadja Meyer: Es handelt sich um ein regionales Projekt für Familien in Berlin und Brandenburg. Wir möchten realisieren, dass regional geholfen wird von Menschen, die vor Ort sind: Die Menschen helfen lokal dort, wo auch Hilfe gebraucht wird. Uns erreichten auch Anfragen, ob wir die Hilfe auch für Leipzig, Dresden und weitere Städte organisieren können. Das ist natürlich ein Wachstumsprozess, der sich mit der Zeit ergeben wird. Es wäre sensationell, wenn wir durch Kontakte vor Ort noch mehr Menschen erreichen können und die Menschen sich vor allem untereinander helfen.

Was ist deine Vision für Arche Engel?

Nadja Meyer: Weltweit helfen. (lacht) Ich glaube: Es geht nicht um das Geschenk, sondern das Verschenken selbst. Wenn beispielsweise die Innenräume eines Kindergartens renovierungsbedürftig sind und das nötige Geld fehlt, wäre es wunderbar, wenn sich die Menschen regional helfen und dafür einsetzen. Es geht darum, gemeinsam aneinander zu denken und Gutes zu tun - dadurch entsteht auch Respekt füreinander. Das ist das Projekt der Arche Engel.

Worum geht es bei den Wunschbäumen?

Nadja Meyer: Wir fragen den Bedarf ab bei den Trägern und die Unternehmen hinterfragen, was sie umsetzen können. Wir stellen dann die Wunschliste zusammen und begleiten den gesamten Prozess. Diese Wünsche werden an die Weihnachtsbäume im Unternehmen angebracht, sodass die Kolleg:innen eigenverantwortlich entscheiden, ob und welche Wünsche sie erfüllen möchten. Darunter fallen konkrete oder richtungsweisende Wünsche der Kinder, Wünsche des Trägers oder gemeinsame Wünsche, z.B. Hüpfburgen oder Klettergerüste. Alle Mitarbeiter:innen haben die Möglichkeit, diese Wünsche ganz freiwillig zu erfüllen - bei Wohltätigkeit gibt es keinen Zwang. Wir möchten alle miteinander etwas bewirken.

Wie erfolgt die Verteilung an die Kinder?

Nadja Meyer: Am 16. Dezember 2021 holen Logistiker die ersten Geschenke aus den Sammelstellen ab, welche anschließend am 17. und 18. Dezember an zwei Standorten in Berlin und Potsdam eingepackt werden. Geschenke können bis zum 18. Dezember bei uns eingereicht werden. Nach eingehender Qualitätskontrolle in unseren Lagern sind die Geschenke bereit, verpackt zu werden. Sehr wichtig hierbei ist die korrekte Beschriftung der Geschenke - hier stellen wir gerne entsprechende Aufkleber bereit. So kann die richtige Zuteilung an die jeweiligen Träger gewährleistet werden. Die schön verpackten Geschenke werden dann ab Montag, den 20. Dezember 2021, pünktlich bis Heiligabend verteilt.

„Oft sind die Kinder vor Freude sprachlos."

Wie wird Heiligabend bei Arche Engel gefeiert?

Nadja Meyer: Hoffentlich darf unser großes Weihnachtsessen für all die Kinder im Hofbräuhaus stattfinden. Ab 11 Uhr gibt es für die Kinder ein lustiges Programm und später ein reichhaltiges Weihnachtsessen, welches auch durch Spenden ermöglicht wird. Im Anschluss werden dann die Geschenke je nach Alter vergeben: Jedes Kind kriegt ein Ticket für ein Geschenk. Wir erfragen das Alter des Öfteren nochmal, denn aus irgendeinem Grund denken jüngere Kinder oft, dass die älteren „bessere” Geschenke erhalten. Das ist natürlich nicht der Fall. (lacht) Oft sind die Kinder vor Freude sprachlos. Nach dem großen Auspacken aller Geschenke endet unser Beisammensein ungefähr um 14 Uhr, sodass alle Lieben nachmittags wieder mit Ihren Familien den restlichen Heiligabend verbringen. Das ist einfach wunderschön - vor allem für alle „Weihnachtsmuffel” da draußen ist das die beste Heilung. Denn eigentlich finden wir Weihnachten doch alle toll.

Was ist deine schönste Erinnerung mit Arche Engel?

Nadja Meyer: Es gibt ein Ereignis, welches mich wirklich sehr bewegt hat. Im Hofbräuhaus besuchte uns eine sechsköpfige sozial-benachteiligte Familie, die sich entsprechend ihrer Mittel herausgeputzt hat - das Jackett des 14-jährigen Sohnes ist viel zu groß ausgefallen, weil es von seinem Opa war, aber das hat keine Rolle gespielt. Der Sohn stand auf und hat seiner Familie das Essen nacheinander serviert und damit das weihnachtliche Ritual vollzogen. Seine Familie dankte sich gegenseitig und dann wurde gemeinsam gegessen. Vor allem hat mich bewegt, wie glücklich die Familie beisammen saß. Das hat mir gezeigt, dass es völlig egal ist, wo Weihnachten stattfindet und unter welchen Umständen. Egal, ob du arm oder reich bist: Weihnachten holt dich überall ab.

Was ist dein Weihnachtswunsch 2021?

Nadja Meyer: Mein Weihnachtswunsch für 2021 ist, dass die Pandemie endet. Aber unabhängig davon, wie sich die aktuelle Lage entwickelt, wünsche ich mir echte Solidarität. Dass wir gemeinsam denken. Wenn jemand nicht kann, können wir versuchen, uns in die Lage hineinzuversetzen und zu verstehen, warum diese Person nicht kann.

Wie kann man die Arche Engel unterstützen?

Nadja Meyer: Zum einen kann man uns ehrenamtlich unterstützen. Hier kann man sich ganz unkompliziert auf unserer Website unter der Rubrik „Projekte” über die Seite Mitmachen und Spaß haben anmelden. Das gilt auch für potenzielle Unternehmenskooperationen, wenn man in der eigenen Firma etwas Wohltätiges umsetzen möchte. Unser größter Wunsch ist es, Unternehmen zu finden, welche uns dauerhaft auf diesem Weg begleiten möchten. Zum anderen gibt es auch unzählige weitere Aktionen, an denen sich jede/r beteiligen kann: Geschenke packen, Standbetreuung, Weihnachtsmarkt, Logistik oder Kaffee kochen für alle Beteiligten. Zukünftig wird es auch eine eigene Telefonnummer geben, welche über die Website gefunden werden kann.

Gemeinsam Großes bewirken

Um die Vision der Arche Engel gemeinsam zu unterstützen, können sowohl Unternehmen als auch Privatpersonen vielseitig mithelfen. Um es mit den Worten von Nadja Meyer zu beschreiben: „Jeder so, wie er kann, denn viele kleine Hände erschaffen ein Ganzes.” Falls Sie gewillt sind, etwas Gutes zu tun, schauen Sie gerne auf der Projektliste der Arche Engel vorbei. Alle Sammelpunkte der Arche Engel freuen sich ab dem 22. November 2021 auf Ihre Unterstützung. Jede Hilfe zählt, ob beim Sammeln der Geschenke, Verpacken, Sortieren oder der Logistik.

Ziegert EverEstate freut sich ganz besonders über die diesjährige Verwirklichung der Wunschbäume und wünscht Ihnen allen eine besinnliche Weihnachtszeit.

Häufig gestellte Fragen

Verfasst von:

Ariane Grote

Als gebürtige Berlinerin teilt Ariane gerne Fachwissen ihrer geliebten Heimatstadt. Dabei werden Sie stets auf dem Laufenden gehalten hinsichtlich der neusten Trends und Entwicklungen der pulsierenden Metropole und des Immobilienmarkts.

team-member
Sie suchen nach einer Immobilie in Berlin? Kontaktieren Sie uns!
  • Persönliche Beratung
  • Finanzierungs- & Investitionsplanung
  • Telefon: +49 30 220130 - 501
Lilly Yakusheva
Immobilienberaterin
Kontakt
+ _ _
Informationen zu unserer Datenschutzerklärung.
Immowelt-Partner EVERESTATE GmbH

Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

Auf unserer Website werden Cookies verwendet. Einige dieser Cookies sind für die grundlegende Funktion der Seite erforderlich und können daher nicht deaktiviert werden (“Essentielle cookies”). Darüber hinaus verwenden wir Marketing- und Performance-Cookies, die uns dabei helfen, Ihnen die bestmögliche Nutzererfahrung zu garantieren. Dank der statistischen Auswertung der Cookies können wir die Website verbessern und Ihnen Werbung entsprechend Ihrer Interessen anzeigen. Diese Cookies werden nur verwendet, wenn Sie Ihre Einwilligung erteilen.
Unter Einstellungen verwalten sowie in unserer Datenschutzerklärung können Sie mehr über die einzelnen Cookies erfahren.