AllesErlebenFinanzierenInvestierenNewsWohnen

Was sind Bereitstellungszinsen, und wie lange zahlt man sie?

Artikel teilen

Definition der Bereitstellungsprovision

Bereitstellungszinsen, auch als Bereithaltungszinsen oder Bereitstellungsprovision bezeichnet, werden von Kreditinstituten oder Banken für den Fall erhoben, dass zwischen der vertraglich vereinbarten Auszahlungsreife sowie dem Abrufen der vereinbarten Kreditsumme ein längerer Zeitraum liegt. Wenn der Kreditgeber die Summe für den Darlehensnehmer bereithält, kann er diese nicht anderweitig vergeben. Der Bereitstellungszins dient dazu, diesen Verlust auszugleichen. Ob ein solcher Zins anfällt, hängt von den Konditionen des Kreditvertrags ab. Nicht selten gewährt der Kreditgeber jedoch einen Zeitraum, in dem der Bereitstellungszins noch nicht aufgeschlagen wird. Möchten Sie also die Bereitstellungszinsen umgehen, empfiehlt es sich, diesen Zeitraum im Vertrag zu prüfen.

So vermeiden Sie Bereitstellungszinsen

Dieser kann bei Instituten einen Monat bis hin zu zwei Jahren umfassen. Auch können Sie die Bereitstellungszinsen vermeiden, indem Sie mit dem kreditgebenden Institut die Zahlung der Gesamtsumme bei Auszahlungsreife auf ein Festgeldkonto vereinbaren. Darüber hinaus ist es möglich, die Zinsen für die Bereitstellung zu reduzieren, beispielsweise wenn Sie feststellen, dass Sie einen Teil der Kreditsumme gar nicht mehr benötigen. Tritt dieser Fall ein, können Sie dem Kreditgeber einen dauerhaften Nichtabruf mitteilen. So fallen für diese Teilsumme keine Bereitstellungszinsen mehr an, allerdings erheben Banken und Kreditinstitute in einem solchen Fall eine Nichtabnahmeentschädigung, die jedoch meistens geringer ausfällt als die Bereitstellungsprovision.

Insbesondere jüngere Immobilienkäufer profitieren von der bereitstellungszinsfreien Zeit

Nutzung der bereitstellungszinsfreien Zeit

Gewährt Ihre Bank Ihnen eine bereitstellungszinsfreie Zeit, ist es möglich, dies zu Ihrem Vorteil zu nutzen. Es empfiehlt sich daher, diesen Aspekt bereits bei der Suche nach dem richtigen Finanzierer zu berücksichtigen. Ansonsten kann es zum Beispiel passieren, dass ein Darlehen zwar einen niedrigeren Zinssatz als ein anderer Kredit hat, aber die Bereitstellungszinsen den Zinsvorteil zunichtemachen. Zudem können Sie von der bereitstellungszinsfreien Zeit profitieren, indem Sie während dieser die Anschlussfinanzierung planen und mit dem Kreditgeber niedrige Zinsen aushandeln. Da die Unterschiede zwischen den Banken und Kreditinstituten teilweise erheblich sind, ist es sinnvoll, sich bei der Suche nach dem Kreditgeber genau zu informieren. So bietet beispielsweise das KfW ein tilgungsfreies Jahr ab der ersten Darlehensauszahlung an. Unterschiedliche Zeiträume ohne Bereitstellungszinsen bieten außerdem die Volksbank, die Commerzbank oder die ING Diba an. Bei der Commerzbank besteht hingegen die Option, im Rahmen der sogenannten „grünen Baufinanzierung“ einen zinsfreien Zeitraum von bis zu 24 Monaten auszuhandeln.

Bereitstellungszinsen zurückfordern - darauf ist zu achten

Die Rückforderung von Bereitstellungszinsen ist unter bestimmten Voraussetzungen rechtens. Dies ist etwa der Fall, wenn der Kreditgeber vertraglich vereinbarte Termine nicht einhält und im Vertrag eine entsprechende Klausel vereinbart wurde. Sind im Kreditvertrag Fehler enthalten, ist es ebenfalls möglich, bereits gezahlte Bereithaltungszinsen zurückzufordern. Dies sollte in jedem Fall von einem juristischen Experten geprüft werden.

Ein wichtiger Bestandteil des Darlehensvertrags

Wenn Sie einen Kreditvertrag zur Finanzierung Ihres Immobilienkaufs abschließen möchten, sollten Sie unbedingt auf die vereinbarten Klauseln zum Bereitstellungszins achten. Wer die Zahlung von Bereitstellungszinsen vermeiden oder deren Höhe reduzieren möchte, hat durch den vereinbarten Zeitraum ohne diesen Zins vielfältige Möglichkeiten, um Geld zu sparen. Übrigens: Wer sein Immobilieneigentum vermietet, verfügt über die Option, den Aufwand für die Bereitstellungszinsen steuerlich geltend zu machen, da sie dann zu den Herstellungskosten gerechnet werden können.

Häufig gestellte Fragen

Verfasst von:

Stefanie Aust, Gastautorin

Stefanie liebt es, komplexe Themen aus der Immobilienwelt in verständliche und begeisternde Worte zu kleiden. Ob über die richtige Finanzierung, die Wahl des passenden Wohnungstyps oder die erfolgreiche Immobiliensuche: Stefanie informiert Sie gern.

team-member
Wir stehen Ihnen bei Fragen zu Ihrer Immobilienfinanzierung gerne zur Verfügung.
  • Persönliche Beratung
  • Telefon: +4930220130508
  • Individuelle Finanzierungsplanung
Olaf Grumm
Head of Finance Consulting
Rückruf
+ _ _
Informationen zu unserer Datenschutzerklärung.
Immowelt-Partner EVERESTATE GmbH

Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

Auf unserer Website werden Cookies verwendet. Einige dieser Cookies sind für die grundlegende Funktion der Seite erforderlich und können daher nicht deaktiviert werden (“Essentielle cookies”). Darüber hinaus verwenden wir Marketing- und Performance-Cookies, die uns dabei helfen, Ihnen die bestmögliche Nutzererfahrung zu garantieren. Dank der statistischen Auswertung der Cookies können wir die Website verbessern und Ihnen Werbung entsprechend Ihrer Interessen anzeigen. Diese Cookies werden nur verwendet, wenn Sie Ihre Einwilligung erteilen.
Unter Einstellungen verwalten sowie in unserer Datenschutzerklärung können Sie mehr über die einzelnen Cookies erfahren.