AllesErlebenFinanzierenInvestierenWohnenZiegert News

Mietendeckel gekippt! Das sollten Investoren jetzt beachten

Artikel teilen

Was war der Mietendeckel?

Nach wochenlangen Verhandlungen und Debatten wurde ein Kompromiss rund um den Mietendeckel in Berlin gefunden. Dieser trat Anfang 2020 rückwirkend zum 18. Juni 2019 in Kraft. In dem Gesetzesentwurf wurden die im Juni bekannt gewordenen Eckpunkte konkretisiert. Vorgesehen war ein Mietenstopp, durch den die Mieten für fünf Jahre eingefroren werden. Lediglich im Rahmen eines Inflationsausgleiches dürften sie ab 2022 jährlich um 1,3 Prozent erhöht werden. Begleitet wurde der Mietenstopp für die betroffenen 1,5 Millionen vor 2014 gebauten Wohnungen von Mietobergrenzen. Diese lassen sich in zwölf Kategorien unterteilen, welche nach Baujahr und Ausstattung gestaffelt sind und sich unter Berücksichtigung der gestiegenen Einkommen nach dem Mietspiegel von 2013 richten. Damals galt der Berliner Wohnungsmarkt noch als gesund.

Mietobergrenzen waren nicht nur bei Neuvermietungen relevant

Welche Mietobergrenzen galten?

Wurde eine Wohnung neuvermietet, durfte weder die vorherige Miete noch die Mietobergrenze überschritten werden. Das bedeutet, dass Mieten die vorher höher als die Obergrenze waren, bei Neuvermietung entsprechend gesenkt werden mussten. Die Mietobergrenzen waren allerdings nicht nur bei Neuvermietungen relevant. Mieter in einem bestehenden Mietverhältnis konnten ihre Miete auf Antrag bei der Stadtentwicklungsverwaltung kürzen lassen. Voraussetzung dafür war, dass die Mietobergrenze um mehr als 20 Prozent überschritten wird und damit als Wuchermiete gilt. Dabei wurden zudem lageabhängige Zu- und Abschläge berücksichtigt.

Achtung vor Bußgeldern!

Im Falle von Modernisierungsmaßnahmen waren nicht genehmigungspflichtige Mieterhöhungen von bis zu einem Euro pro Quadratmeter möglich. Gingen die Modernisierungskosten darüber hinaus, waren Förderprogramme dafür vorgesehen. Sonst waren Mieterhöhungen nur in wirtschaftlichen Härtefällen zulässig und sollten in WBS-berechtigten Haushalten durch einen Mietzuschuss aufgefangen werden. Der Begriff Härtefall war in diesem Zusammenhang jedoch noch nicht definiert. Neben den großen Wohnungsgesellschaften waren damit insbesondere private Kapitalanleger betroffen, die Ihre Wohnungen vermieten. Mit Verstößen gegen das Gesetz begingen diese eine Ordnungswidrigkeit, die mit einem Bußgeld von bis zu 500.000 Euro geahndet werden sollte.

Im Gespräch

Effekte der Mietendeckel-Kippung auf den Berliner Immobilienmarkt

1/1

Verfasst von:

Alex McKerrell

Der in London geborene Alex ist seit mittlerweile über einem Jahrzehnt Wahlberliner. Ob Sie sich für das beste indische Restaurant (Bahadur in Wilmersdorf, ohne Frage) oder die Geschichte des Nikolaiviertels interessieren: Alex können Sie immer fragen.

team-member
Sie suchen nach einer Immobilie in Berlin? Kontaktieren Sie uns!
  • Persönliche Beratung
  • Finanzierungs- & Investitionsplanung
  • Telefon: +49 30 220130 - 501
Lilly Yakusheva
Immobilienberaterin
Kontakt
+ _ _
Informationen zu unserer Datenschutzerklärung.
Immowelt-Partner EVERESTATE GmbH

Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

Auf unserer Website werden Cookies verwendet. Einige dieser Cookies sind für die grundlegende Funktion der Seite erforderlich und können daher nicht deaktiviert werden (“Essentielle cookies”). Darüber hinaus verwenden wir Marketing- und Performance-Cookies, die uns dabei helfen, Ihnen die bestmögliche Nutzererfahrung zu garantieren. Dank der statistischen Auswertung der Cookies können wir die Website verbessern und Ihnen Werbung entsprechend Ihrer Interessen anzeigen. Diese Cookies werden nur verwendet, wenn Sie Ihre Einwilligung erteilen.
Unter Einstellungen verwalten sowie in unserer Datenschutzerklärung können Sie mehr über die einzelnen Cookies erfahren.