AllesErlebenFinanzierenInvestierenWohnenZiegert News金融

Neuberechnung der Grundsteuer: Das müssen Eigentümer jetzt wissen

Artikel teilen

Begriffserklärung und Zweck der Grundsteuer

Die Grundbesitzsteuer, kurz Grundsteuer, wird durch die Gemeinden und Städte erhoben. Sämtliche Eigentümer von Immobilien sind dazu verpflichtet, diese Steuer abzuführen. Als gesetzliche Grundlage fungiert das Grundsteuergesetz, die Berechnungsgrundlagen unterliegen den jeweiligen Gemeinden. Bei der Grundsteuer handelt es sich um eine Jahressteuer, die auf sämtliche Formen des Immobilien- und Grundbesitzes abfällt. Sie gilt auch für Teileigentum und Erbbaurechte. Je nach Form des Immobilieneigentums gibt es verschiedene Varianten der Grundsteuer. Die Grundsteuer A ist auf landwirtschaftlich genutzte Grundstücke, die Grundsteuer B auf alle privat genutzten bebauten und bebaubaren Grundstücke zu entrichten. Vermieter können die Grundsteuer auf Mieter umlegen, denn sie zählt zu den umlagefähigen Nebenkosten.

Reform der Grundsteuer 2022: Das ändert sich

Bereits im April 2018 wurde über einen richterlichen Beschluss bestimmt, dass die bis dahin geltenden Regelungen für die Grundsteuer nicht verfassungskonform sind, da die bisherigen Einheitswerte auf veralteten Werten beruhten - in den alten Bundesländern auf Bodenrichtwerten von 1964, in den neuen auf Bodenrichtwerten aus dem Jahr 1935. Dies führte zu großen Ungleichbehandlungen bei der Bewertung von Immobilienvermögen, da sich diese im Laufe der Jahre stark verändert haben und zum Teil deutlich von den tatsächlichen Werten abweichen. Aus diesem Grund wurde die neue Grundsteuerreform beschlossen. Eigentümer müssen bis zum 31. Oktober 2022 eine Feststellungserklärung einreichen, um die neue Grundsteuer ab 2025 zu berechnen. Dies dient dem Ziel, bei der Grundsteuerberechnung aktuelle Werte zugrunde zu legen. Manche Eigentümer werden einen höheren Steuersatz entrichten müssen, während es für andere günstiger wird. Die individuelle Höhe des Steuersatzes ist jedoch noch nicht konkret benennbar.

Abhängig vom Bundesland gelten unterschiedliche Regelungen für die Bewertung

Berechnungsbeispiel: Grundsteuerneuberechnung in Berlin

Abhängig vom Bundesland gelten unterschiedliche Regelungen für die Bewertung, denn die Länder konnten sich zwischen dem wertorientierten Bundesmodell oder einem eigens formulierten Bewertungssystem entscheiden. Darüber hinaus gibt es das Flächenmodell, das Flächen-Lage-Modell, das Wohnlagenmodell oder das Flächen-Faktor-Modell. Für Berlin gilt zur Berechnung der neuen Grundsteuer das durch den Bund bestimmte Modell. Um die Grundsteuer neu zu berechnen, ist die folgende Formel zu verwenden: Einheitswert x Grundsteuermesszahl x Hebesatz = jährliche Grundsteuer. Für ein Einfamilienhaus beträgt die Grundsteuermesszahl 2,6 ‰, während der Hebesatz in Berlin bei 815 % liegt. Weist ein Einfamilienhaus den Einheitswert von 20.000 Euro auf, ergibt sich daraus folgende Kalkulation: 20.000 Euro x 2,6 Promille x 810 Prozent = 421,20 Euro jährlich. Im Quartal ist somit eine Steuer in Höhe von 105,30 Euro zu entrichten.

Feststellungserklärung: Diese Daten sind notwendig

In der Erklärung, die im Juli 2022 durch die Finanzämter bereitgestellt wurde, sind Lage, Grundstücksart und -fläche, Wohnfläche sowie Baujahr und - im Fall von Mehrfamilienhäusern mit Eigentumswohnungen - der Eigentumsanteil anzugeben. Auch der Bodenrichtwert ist bei der Grundsteuer ein wichtiger Faktor, der mit einkalkuliert wird und daher anzugeben ist. Die Erklärung wird in elektronischer Form per ELSTER-Portal an das jeweils zuständige Finanzamt übermittelt. Für einige kann hierbei vor allem die Berechnung der Wohnfläche zur Herausforderung werden. Im Fall von Privateigentümern könnte es einfacher sein, die zu ermittelnde Bruttogrundfläche zu wählen. Sie fällt möglicherweise etwas höher aus, was allerdings bei Wohnimmobilien voraussichtlich keine nennenswerten steuerlichen Auswirkungen hat. Nicht zu empfehlen sind grobe Schätzwerte, denn das Finanzamt legt hier großen Wert auf Genauigkeit. Wer sich nicht sicher ist, kann die Erklärung als vorläufigen Bescheid einreichen und die Abgaben im Jahr 2023 noch berichtigen.

Häufig gestellte Fragen

Verfasst von:

Stefanie Aust, Gastautorin

Stefanie liebt es, komplexe Themen aus der Immobilienwelt in verständliche und begeisternde Worte zu kleiden. Ob über die richtige Finanzierung, die Wahl des passenden Wohnungstyps oder die erfolgreiche Immobiliensuche: Stefanie informiert Sie gern.

team-member
Sie suchen nach einer passenden Immobilie in Deutschland? Wir beraten Sie gerne!
  • 35 Jahre Marktexpertise
  • Kostenlose Immobilienbewertung
  • Finanzierung: 300+ Partnerbanken
Nathalie Kirchner
Ihre persönliche Immobilienberaterin
Kontakt
+ _ _
Informationen zu unserer Datenschutzerklärung.
Immowelt-Partner EVERESTATE GmbH

Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

Auf unserer Website werden Cookies verwendet. Einige dieser Cookies sind für die grundlegende Funktion der Seite erforderlich und können daher nicht deaktiviert werden (“Essentielle cookies”). Darüber hinaus verwenden wir Marketing- und Performance-Cookies, die uns dabei helfen, Ihnen die bestmögliche Nutzererfahrung zu garantieren. Dank der statistischen Auswertung der Cookies können wir die Website verbessern und Ihnen Werbung entsprechend Ihrer Interessen anzeigen. Diese Cookies werden nur verwendet, wenn Sie Ihre Einwilligung erteilen.
Unter Einstellungen verwalten sowie in unserer Datenschutzerklärung können Sie mehr über die einzelnen Cookies erfahren.